Ehrlichkeit – authentisch sein

Wir verfügen über unterschiedliche Aspekte, die uns helfen, das Menschsein auf der Erde zu erfahren und auszuleben. Dazu gehören unser Geist, der Verstand, unser Ego, Gefühle und Emotionen sowie der physische Körper, um nur einige zu nennen. Alle diese Instanzen arbeiten idealerweise als Team zusammen. Wir können dies unterstützen, indem wir uns einen inneren Freiraum gewähren, in welchem wir uns selbst ehrlich und respektvoll begegnen.

Viele Menschen in der modernen Welt klagen über Stress. Leiden wir unter Anspannung und Druck, arbeiten unsere verschiedenen Aspekte nicht im Einklang miteinander, sondern bekämpfen sich oder haben eine Hierarchie aufgebaut. Alles, was wir dabei wegschieben oder verdrängen, können wir nicht mehr bewusst erfassen und für uns nutzen. Oftmals fühlen wir uns deshalb leer und kraftlos. Soweit sollten wir es jedoch nicht kommen lassen.

  • Gibt es Emotionen, die du als negativ erachtest und die du dir nicht erlaubst auszudrücken? Viele Menschen hassen es, wenn sie wütend werden oder schlechte Laune haben. Sie lenken sich deshalb ab oder versuchen, «positiv» zu denken. Manche verdrängen auch ihren Zorn, weil dieser ihnen nicht gesellschaftskonform scheint. Wut und Frustration stellen uns Kraft zur Verfügung, um uns zu einer Handlung im Aussen zu bewegen, die uns zurück in unsere eigene Mitte bringt. Geh in deinen inneren Raum und betrachte dir alle Unstimmigkeiten in deinem Leben, die dir Energie rauben. Sei dabei ehrlich zu dir selbst, auch wenn du momentane Schwierigkeiten nicht sofort ändern kannst.

  • Achte auf deine Gedanken und Worte. Fühlst du dich gestresst, benutze deinen Verstand um zu ergründen, was genau falsch läuft. Sei auch hier absolut ehrlich zu dir selbst und traue dich, Missstände in deinem Leben zu benennen. Unser Verstand ist mit allen unseren Aspekten verbunden. Verdrängen wir einen Aspekt, wird unser Verstand «negative» Gedanken kreieren, um uns über die Gedankenebene auf ein Problem aufmerksam zu machen.

  • Gibt es Wünsche, die du dir nicht eingestehst? Verdrängen wir unsere Bedürfnisse und Sehnsüchte, werden wir oftmals traurig oder gar depressiv. Manchmal sind wir auch neidisch auf andere, weil sie uns spiegeln, was wir uns selbst nicht gönnen. Ehrlich mit sich umzugehen beinhaltet immer, sich zu allererst um sich selbst zu kümmern. Es erzeugt in uns ein positives Grundgefühl, auf welchem alle anderen Aspekte unseres Seins aufbauen können.

  • Erlaubst du dir selbst genügend Freiraum, sodass dein Ego spielen und sich kreativ entfalten kann? Unser Ego möchte sich verwirklichen und braucht deshalb Beschäftigung. Verdrängen wir dieses Bedürfnis, werden wir schnell das Gefühl bekommen, dass wir selbst immer zu kurz kommen. Menschen, die auf uns egoistisch im negativen Sinne wirken, haben innerlich immer das Gefühl, benachteiligt zu sein. Sie avancieren deshalb ihr Ego zum Chef, welchem sich alle anderen Instanzen wie Gefühle und Emotionen unterzuordnen haben. Prüfe für dich, inwieweit du mit Widerständen im Aussen zu kämpfen hast und dein Alltag dadurch anstrengend wird. Sorge dafür, dass dein Ego etwas zu tun bekommt, was dich mit Freude erfüllt und auf was du selbst stolz bist.

  • Werde dir deiner Masken bewusst. Wir alle benutzen in unserem Alltag Masken, wenn wir in unserer Umwelt agieren. Eine typische Maske ist zum Beispiel, sich eines beruflichen Klischees zu bedienen und sich dementsprechend zu verhalten, sei es als Beamter, Polizist, Anwalt, Arzt und so weiter. Masken werden dann zum Problem, wenn du glaubst, dass andere dich ohne deine Masken nicht erkennen oder respektieren. Traue dich, anderen Menschen auch einmal ohne Maske zu begegnen. Sei offen für Veränderungen, ohne gleich eine neue Rolle annehmen zu müssen. Sich seiner Masken bewusst zu werden heisst nicht, zwingend alle Masken abzulegen. Wenn du Rollen in deinem Leben spielst, spiele sie ab jetzt ganz bewusst aus deiner inneren Freiheit heraus. Dadurch wirst du unabhängig von den Reaktionen anderer und dein Alltag gestaltet sich leichter und spielerischer.

  • Verbringe jeden Tag etwas Zeit mit dir allein, ohne Menschen und ohne soziale Medien. Selbst als mehrfache Mutter solltest du dir irgendwann am Tag fünf Minuten Zeit nehmen, in denen du ungestört mit dir selbst bist. Werde dir deiner Werte bewusst, was für dich im Leben Sinn macht und wirklich wichtig ist.

  • Reflektiere darüber, was «Wahrheit» für dich bedeutet. Prüfe, ob deine Wahrheit nur Informationen spiegelt, die du von der Aussenwelt als Angebote erhältst oder ob deine Wahrheit einem tiefen inneren Gefühl entspringt. Lass andere an deiner Wahrheit teilhaben. In dem Moment, wo du ehrliche Worte mit anderen teilst, bist du immer ehrlich zu dir selbst.

Ehrlichkeit zu uns selbst ist notwendig, um aus unserer inneren Mitte heraus zu leben, Kraft aufzubauen und anderen authentisch zu begegnen. Um dieses innere Gleichgewicht zu erhalten und zu stabilisieren sollten wir allen Aspekten, die wir in uns tragen, ausreichend Raum geben. Dadurch entsteht in uns eine Klarheit, mit der wir uns unvoreingenommen selbst entdecken und entfalten können. Ehrlichkeit bedeutet auch, alle Informationen, die von aussen an uns herangetragen werden, auszufiltern. Alles, was nicht unserer eignen, inneren Wahrheit entspricht, können wir dabei getrost «loslassen».

Manche sind nur ehrlich geworden, nachdem sie entdeckt haben, dass auch das sich lohnen kann
Charlie Chaplin

Scroll to Top